Team Sozialwissenschaften 30 Lektoren und Coaches aus den Sozialwissenschaften

Mehr Infos beim Klick auf Bild oder Text zur Teamübersicht

Dr. rer. nat. Wilhelm KuntnerArbeits- und Organisationspsychologe, Theorien und Methoden der Psychologie

Angewandte PsychologieCoaching und LektoratLeistung und DiagnostikLyX und LaTeXMoral und WerteNachhaltigkeitsmanagementOpen-Source SoftwarePersönlichkeitQualitative Inhaltsanalyse und Grounded Theory mit Atlas.ti oder MAXQDASozialpsychologie und SoziologieStatistik mit R

Wilhelm Kuntner studierte an der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck Psychologie und absolvierte ebendort mit Auszeichnung das Doktoratsstudium der Naturwissenschaften mit einer Arbeit über das Nachhaltigkeitsmanagement. Seit 2011 hat er – bis 2014 als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Europa-Universität Flensburg und Dozent an der Süddänischen Universität, nachher als freiberuflicher Berater – Studierende beim Verfassen wissenschaftlicher Texte intensiv betreut und sich auf das wissenschaftliche Lektorat spezialisiert. Er hat ein ausgeprägtes Sprachgefühl und spricht neben Deutsch auch fließend Englisch und Italienisch. Als praktisch tätiger Arbeits- und Organisationspsychologe hat Wilhelm Kuntner seit 2009 sein Wissen in den Bereichen der Arbeitsanalyse- und Gestaltung, betriebliches Gesundheitsmanagement und Burnout, berufsbezogene Leistungs- und Persönlichkeitsdiagnostik, Verkehrspsychologie sowie Personal- und Organisationsentwicklung angewandt. Als unabhängiger Forscher hat Dr. Kuntner in internationalen Peer-review Journals veröffentlicht. Die Schwerpunkte seiner Expertise als Theoretiker sind die Tätigkeits- und Handlungsregulation, Sinnbildung, Motive und Moral im beruflichen Kontext. In methodologischer Hinsicht befasst sich Wilhelm Kuntner einerseits seit vielen Jahren mit qualitativen Forschungsmethoden und Theoriebildung, sowie andererseits mit der Auswertung und Visualisierung quantitativer Daten anhand der Statistik-Programmiersprache R. Durch seine wertschätzende und empathische Art gelingt es Herrn Dr. Kuntner, sich auf die individuellen Bedürfnisse der Coachees einzustellen und sie motiviert durch alle Schritte ihres Forschungsprozesses, also der Konkretisierung ihres Forschungsinteresses, der Literaturrecherche, der Formulierung konziser Forschungsfragen und Hypothesen, dem Untersuchungsdesign, der Auswertung und schließlich der Verschriftlichung und der Präsentation sowie Verteidigung ihrer Arbeit, zu geleiten.

Dr. rer. nat. Charlotte Markert Diplom-Psychologin, wissenschaftliche Mitarbeiterin

PsychologieQuantitative ForschungSchreibblockaden

Frau Markert hat in Marburg Psychologie studiert und promoviert. Als wissenschaftliche Mitarbeiterin ist sie an der Universität Gießen im Bereich der Grundlagenwissenschaft tätig. Das Verständnis für zugrundeliegende biologische Prozesse psychischer Störungen liegt ihr bereits seit Beginn ihrer Promotionszeit sehr am Herzen. Während ihrer Promotion hat sie zahlreiche studentische Abschlussarbeiten betreut und begutachtet. Der enge Austausch mit den Studierenden in gemeinsam durchgeführten wissenschaftlichen Projekten und universitären Lehrveranstaltungen begeistert sie besonders. Darüber hinaus hat sie Erfahrung beim Verfassen und Veröffentlichen wissenschaftlicher Publikationen in internationalen Fachzeitschriften und ist zwischenzeitlich auch als Peer-Reviewerin für diese tätig. Zusätzlich hat sie sich im Rahmen der akademischen Selbstverwaltung in einer Ethikkommission engagiert und darüber ihren kritischen Blick auf Forschungsprojekte geschult. Methodisch ist sie durch die statistische Analyse eigener Daten mit einer Vielzahl quantitativer Auswertungsverfahren (überwiegend mit SPSS) vertraut. Neben ihrer wissenschaftlichen Arbeit ist sie auch praktisch als Therapeutin tätig und hat viele Patientinnen und Patienten bei der Lösung privater wie beruflicher Probleme mit großem Einfühlvermögen und kreativen Lösungsideen unterstützt und begleitet. Im Coaching steht sie für alle Phasen des Forschungsprozesses (Entwicklung von Fragestellungen und Hypothesen, Projektplanung, Operationalisierung von Variablen, quantitative Datenauswertung, Ergebnisdarstellung), aber auch für den Umgang mit Prokrastination und Schreibblockaden zur Verfügung.

Prof. Dr. Harald C. TraueMedizin, Psychologie, Forschung + langjährige Praxis

Affective Computing und KIEmotionsforschungEthnologie und Public HealthHumanbiologieMedizinPsychologieVerhaltensmedizin

Harald C. Traue ist Professor für medizinische Psychologie und Leiter der Sektion für Medizinische Psychologie der Universität Ulm. Er ist ein sehr erfahrener und empathischer Doktorvater und Forscher mit jahrzehntelanger Erfahrung. Neben seinem reichhaltigen Erfahrungsschatz in Medizin und Psychologie bringt er auch Know-how in anderen Bereichen in die Zusammenarbeit ein. So hat er Elektrotechnik, Kybernetik und Kommunikationswissenschaften studiert. Er promovierte in der Humanbiologie mit Forschung zum psychotherapeutischen Prozess. Seine Habilitation in Medizinischer Psychologie behandelte die ätiologische Bedeutung von emotionaler Dysregulation für Kopfschmerzen. Herr Professor Traues Interesse ist vielseitig und er konnte in unterschiedlichsten Bereichen wissenschaftliche Expertise aufbauen. Er nimmt sich gerne die Zeit um mit Studierenden und Doktoranden zusammenzuarbeiten.

Dr. Michaela I. AbdelhamidExpertise in Vertrauens- und Managementforschung, Organisationsentwicklung, Coaching, DAF

Empirische WirtschaftsforschungManagementforschung, (Organisations-)PsychologieNeuroökonomikOrganisationsentwicklungPhilosophieSoziologieVertrauensforschungWissensmanagementÖkonomie

Dr. Abdelhamid studierte Soziologie und Philosophie an den Universitäten Mainz, Tübingen sowie an der Universidade Federal Pernambuco in Recife (Brasilien). Als Stipendiatin des DAAD finanzierte sie ihr Studium als Studienberaterin. Nachdem sie für die ARD, das Goethe-Institut, die Technische Universität Darmstadt sowie DAX30-Unternehmen in Deutschland, Ägypten und Brasilien Projekte in Wissensmanagement, Organisationsentwicklung und Öffentlichkeitsarbeit verantwortet hat, entschied sie sich, ihre Expertise mit einer Promotion zum Thema Vertrauen und Ökonomisierung abzurunden. Dafür wertete sie zeitgenössische wissenschaftliche Studien aus Ökonomie, Neuroökonomik, Empirischer Wirtschaftsforschung, Managementforschung, (Organisations-)Psychologie, Soziologie, Politikwissenschaften und Philosophie aus. Als erfahrene freie Autorin, Lektorin, Organisationsentwicklerin, Beraterin und Lehrerin für Deutsch als Fremdsprache will Frau Dr. Abdelhamid dem wissenschaftlichen Nachwuchs mit ihrer Leidenschaft für Wissenschaft, Sprache und Wissensmanagement dabei helfen, Forschungsbeiträge auf akademischem Niveau effektiv und effizient verwertbar zu machen.

Dr. István FeketeStatistik, Psycholinguistik

EEG-DatenerhebungForschungsdesignsLinguistikMatlabPsycholinguistikPsychologieRSPSSSemantikSprachwissenschaftenquantitative Methoden

Nach dem Studium der Germanistik und Anglistik mit Abschluss Staatsexamen an der ELTE Budapest promovierte Dr. Fekete an der TU Budapest in Sprachpsychologie. Es folgte eine Zeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Forschungsinstitut für Linguistik der Ungarischen Akademie der Wissenschaften. Von 2014 bis 2016 arbeitete Dr. Fekete als Mitarbeiter und Lehrbeauftragter am Englischen Seminar der Universität Oldenburg. Seit 2016 ist Dr. Fekete im Bereich der Sprachwissenschaften als wissenschaftlicher Mitarbeiter tätig. Hier ist er zuständig für die empirische-statistische Unterstützung, wie z. B. Forschungsdesigns, Konzipierung von Experimenten, EEG-Datenerhebung sowie für die statistische Beratung von Professor/innen und Mitarbeiter/innen der Universität Oldenburg. Im Laufe seiner Karriere hat sich Herr Dr. Fekete zu einem Spezialisten für Statistik entwickelt, der sowohl seinen Kollegen aus der Forschung und Lehre als auch Studierenden wichtige Impulse für ihre Projekte gibt. Aktuell arbeitet Dr. Fekete an seiner Habilitation, findet aber auch immer wieder Zeit junge Forschende zu unterstützen. Für statistische Projekte nutzt er bevorzugt die Programme R, SPSS, Matlab und G*Power.

Dr. Melanie VerhovnikKommunikationswissenschaftlerin, Klassische Archäologin

ArchäologieEmpirische SozialforschungKommunikations- und MedienwissenschaftenKriminologiePolitik und SozialpsychologieSoziologiequantitative und qualitative Forschung

Dr. Melanie Verhovnik ist promovierte Kommunikationswissenschaftlerin und hat Diplom-Journalistik (mit Politik und Sozialpsychologie) und Klassische Archäologie (Magister Artium, mit Politik und Erwachsenenbildung) studiert. Sie hat zehn Jahre lang am Institut für Journalistik der KU Eichstätt-Ingolstadt gearbeitet und war dort intensiv in die Lehre und Betreuung der Studierenden eingebunden. Heute ist sie für ein kriminologisches Forschungsprojekt einer Landesbehörde tätig und arbeitet nebenbei an ihrer Habilitation im Fach Kommunikationswissenschaft. Ihre eigenen Forschungsprojekte befinden sich an der Schnittstelle zwischen Soziologie, Medienwissenschaften, Psychologie und Kriminologie und sie betrachtet Forschungsfragen am liebsten immer aus einer interdisziplinären Perspektive. Sie hat langjährige Erfahrung im Unterrichten empirischer Sozialforschung und hat während ihrer Tätigkeit als wissenschaftliche Mitarbeiterin zahlreiche Gutachten für Diplom-, Master- und Bachelor-Abschlussarbeiten verfasst. Methodisch hat sie Erfahrung in quantitativen und qualitativen Verfahren, vor allem in Befragung und Inhaltsanalyse, aber auch in Beobachtung und Experiment. Zu ihrem Repertoire gehören außerdem Auswertungsverfahren mit SPSS und MAXQDA.

Dr. Frank SchulzePhilosoph, Germanist, Politologe, Erwachsenenpädagoge

BerufsbildungsforschungPhilosophiePolitische BildungWissenschaftstheorie

Frank Schulze hat in Düsseldorf und Bayreuth Philosophie, Germanistik und Politikwissenschaft studiert. An der Universität Bamberg absolvierte er ein Zusatzstudium der Erwachsenenpädagogik und promovierte ebendort mit einer Arbeit zum Thema „Humor als regulative Idee politischer Bildung“. Frank Schulze verfügt über langjährige Berufserfahrung als Redakteur und Lektor in einem berufskundlichen Fachverlag und bei einer philosophischen Fachzeitschrift sowie als wissenschaftlicher Mitarbeiter und Projektleiter in einem Bildungsforschungsinstitut. Er war Lehrbeauftragter für Politische Erwachsenenbildung und Wissenschaftstheorie an der Universität Bamberg und im Vorstand der Gesellschaft für kritische Philosophie und der Ludwig-Feuerbach-Gesellschaft. Regelmäßig organisiert, moderiert und hält Herr Dr. Schulze fachspezifische Vorträge. Sein derzeitiger beruflicher Schwerpunkt ist die Tätigkeit als Lektor, Coach und Dozent. So unterstützt er Studierende bei der klaren und verständlichen Formulierung auch komplizierter Inhalte und beim sprachlichen Feinschliff ihrer Bachelorarbeit, Masterarbeit oder Dissertation.

Dr. Claudia ObermeierSoziologin und Philosophin (M.A.)

ForschungsdesignsGerontosoziologieMediensoziologieSozialstrukturSoziologie sowie verwandte geistes- und sozialwissenschaftliche Fächerempirische Sozialforschungqualitative Methodenquantitative Methodensoziale Ungleichheiten

Frau Dr. Obermeier hat Soziologie und Philosophie an der Universität zu Kiel studiert und promovierte im Fachbereich Soziologie zum Thema der Internetnutzung von Seniorinnen und Senioren und erforschte in diesem Rahmen, welche Rolle die Nutzung und die Nicht-Nutzung des Internets für die Ausgestaltung der individuellen Lebenschancen spielen. Als Dozentin ist Claudia Obermeier seit mehreren Jahren damit betraut, neben Studienarbeiten aus eigenen Lehrveranstaltungen auch Bachelor- und Masterarbeiten zu betreuen und zu begutachten. Neben dem Begutachten wissenschaftlicher Präsentationen und Arbeiten liegt ein großer Fokus auf dem Erstellen eigener Texte. Claudia Obermeier engagiert sich zudem im Berufsverband deutscher Soziologinnen und Soziologen und befasst sich insbesondere mit der Berufsfeldorientierung angehender Soziologinnen und Soziologen.

Christian DammUnterstützung bei Schreibblockaden, Lektor

GeschichtePädagogikSchreibprozessberatungSoziale ArbeitSozialwissenschaftenSoziologieWirtschaftspsychologieZeitmanagement

Christian Damm studierte in Bielefeld Geschichte, Sozial- und Erziehungswissenschaften sowie Psychologie. Nach dem Studium arbeitete er einige Jahre als wissenschaftlicher Mitarbeiter und als Dozent im Bereich der Geisteswissenschaften sowie im Zentrum für Studium, Lehre und Karriere der Universität Bielefeld. Dadurch sind ihm die Belange von Studierenden & Promovierenden bestens vertraut. 2016 erfolgte der Wechsel in die freie Wirtschaft mit Stationen in Personalentwicklung & Coaching sowie einer Unternehmensberatung für KMU. Eine einjährige Zusatzausbildung zum Schreibcoach im renommierten Bielefelder Schreiblabor und die Betreuung von zahlreichen Seminar- und Abschlussarbeiten ermöglichen es ihm, Studierende und Promovierende unterschiedlicher Fachrichtungen auf dem Weg von der ersten Idee zur fertigen wissenschaftlichen Arbeit individuell und umfassend zu begleiten. Dabei steht für ihn stets die bzw. der Schreibende und der jeweils individuelle Schreibprozess im Mittelpunkt seiner Bemühungen. Diesen Ansatz praktiziert er bei der Einzelbetreuung und auch bei seinen Schreibtrainings.

Daniela HilgertKompetenz in Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, HR

Allgemeine BWLCSRHuman Resource Management (HR)OrganisationsentwicklungOrganisationspsychologiePsychologiePädagogikQualitative Forschungsmethoden,

Daniela Hilgert studierte zuerst zwei Jahre Wirtschaftswissenschaften und sattelte dann auf Sozialwissenschaften um. Ihren Diplomabschluss hat sie an der Universität Duisburg-Essen in Pädagogik mit den Schwerpunkten Qualifikationsmanagement/Organisationsentwicklung und Psychologie erworben. Nach dem Studium arbeitete sie als Dozentin im Bereich HR und Bewerbermanagement, bevor sie am Institut für Personalmanagement an der Helmut-Schmidt-Universität in Hamburg eine Stelle als wissenschaftliche Mitarbeiterin aufgenommen hat. Drei Jahre arbeitete Frau Hilgert am Institut und betreute in dieser Zeit zahlreiche Abschlussarbeiten und gab Vorlesungen. Die Lehrveranstaltungen zu “Sozio-Ökonomische Grundlagen des Personalmanagement” und die Kurse “Management of HR I+II” konzipierte und hielt sie eigenständig in Vertretung ihres Professors. Darüber hinaus forschte Sie im Bereich "Corporate Social Responsibility". Nach ihrer Tätigkeit an der Universität arbeitete Frau Hilgert in der Wirtschaft als Personalmanagerin und Recruiterin. Arbeitgeber waren die Hays AG Düsseldorf und die ATEXIS GmbH in Hamburg. Sie unterstützt Studierende beim wissenschaftlichen Arbeiten und in Bewerbungssituationen.

Dr. Rudolf WelskopfStatistiker und Soziologe

ExcelForschungsdesignsFragebögenMedizin-StatistikSPSSSozialforschungStatistik

Nach dem Studium von Wirtschaftsstatistik und Soziologie an der Humboldt-Universität Berlin promovierte Dr. Welskopf in Ökonomie und Soziologie. Anschließend waren zwei seiner beruflichen Stationen das Institut für Soziologie und Sozialpolitik in Berlin und das Institut für angewandte Familien-, Kindheits- und Jugendforschung in Potsdam. Er wirkte an zahlreichen empirischen sozialwissenschaftlichen Forschungen mit bzw. leitete Projekte. Dabei gewann er umfassende Erfahrungen in Design und Fragebogengestaltung sozialwissenschaftlicher und psychologischer Untersuchungen und in deren quantitativer Auswertung. An der Freien Universität Berlin war er in der Statistik-Ausbildung tätig. SPSS Kurse gab er mehrfach an der Charité. So beschäftigt er sich häufig mit Medizin-Statistik. Weitere Kompetenzen liegen in der Implementation von Fragebögen in online-Plattformen und der Darstellung von Ergebnissen in MS Excel und MS PowerPoint. Im Laufe seiner Karriere hat er ca. 350 Statistik Projekte betreut. Häufig und sehr gerne arbeitet er auch für Studierende und Doktoranden.

Verena UlberBWL, VWL, Psychologie, Qualitative Sozialforschung, Projektmanagement, Jobcoaching

BWLJobcoachingProjektmanagementPsychologieQualitative SozialforschungVWL

Verena Ulber studierte Wirtschaftspädagogik und Wirtschaftswissenschaften. Nach dem erfolgreichen Abschluss der Studiengänge war sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin an einem Lehrstuhl tätig. Durch die Mitwirkung an diversen Forschungsprojekten wurde bei Frau Ulber der Grundstein für die Leidenschaft am wissenschaftlichen Arbeiten gelegt. Da die Forschungsprojekte in verschiedenen Disziplinen angesiedelt waren, konnte sie sich über methodische Kenntnisse hinaus ein Fachwissen im Bereich der Psychologie aneignen. Neben Forschungstätigkeiten war Frau Ulber ebenfalls mit administrativen Aufgaben und der eigenverantwortlichen Durchführung von Vorlesungen und Seminaren betraut, u. a. hat sie die Übung zum wissenschaftlichen Arbeiten durchgeführt und sich dadurch ein fundiertes Fachwissen aneignen können. Darüber hinaus hat Frau Ulber eine Vielzahl an wissenschaftlichen Abschlussarbeiten betreut (Bachelor, Master, Diplom) und weiß daher, wie wichtig es ist, den Studierenden auch motivationale Unterstützung zu bieten. Ihr weiterer Weg hat Frau Ulber an eine Hochschule geführt, an der sie am Wirtschaftsinstitut als Lehrkraft für besondere Aufgaben tätig war. Neben Veranstaltungen wie Buchhaltung und Projektmanagement hat sie auch dort Seminare und Wahlveranstaltungen im Bereich des wissenschaftlichen Arbeitens angeboten, wodurch sie ihr fundiertes Fachwissen noch weiter ausbauen konnte, insbesondere im Bereich der Schreibübungen und dem Umgang mit Schreibblockaden. Im Rahmen des Jobcoachings kann sie sich durch ihre empathische Art gut in die Coachees hineinversetzen und auf deren Bedürfnisse einstellen.

Dr. Thorsten PaprotnyDozent, Wissenschaftler und Autor

GermanistikPhilosophieReligionswissenschaft sowie verwandte geistes-, sozial- und kulturwissenschaftliche FächerTheologie

Dr. Paprotny studierte Philosophie und Germanistik, dazu Theologie, Soziologie und Pädagogik. Er promovierte 1998 mit einer Arbeit zur Philosophischen Anthropologie. Von 1998 bis 2010 lehrte Dr. Paprotny am Philosophischen Seminar der Leibniz Universität. Zu seinen Studenten gehörten sowohl Geisteswissenschaftler als auch Bildungs- und Sozialwissenschaftler. Von 2010 bis 2014 arbeitete er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Theologie und Religionswissenschaft. Mit dem Sommersemester/im Jahr 2017 beendete er auf eigenen Wunsch seine Tätigkeit als Lehrbeauftragter für Systematische Theologie und Religionsphilosophie, damit er künftig eigenen wissenschaftlichen Vorhaben in Theologie und Philosophie vertieft nachgehen kann. Dr. Paprotny hat 100 Lehrveranstaltungen erteilt zu Themen aus den Geisteswissenschaften, aber auch Seminare zur Religionssoziologie und zu Klassikern der Soziologie gehalten. Er hat seit 1998 mehrere hundert Abschlussarbeiten als Prüfer betreut. Somit ist er mit der Methodik, Struktur und Gestaltung von wissenschaftlichen Arbeiten auf beste Weise vertraut. Er verfügt fachlich wie systematisch über einen klaren analytischen Blick. Zudem ist er, durch seine langjährige Erfahrung an der Universität, ein erfahrener, versierter und kenntnisreicher Studienberater – auch in der Lehramtsausbildung. Ein gutes Verhältnis zu und eine positive Arbeitsatmosphäre mit den Studierenden sind ihm sehr wichtig. Dr. Paprotny versteht Lehrende und Studierende als wissenschaftliche Gemeinschaft. Er steht für das konzeptionelle und fachwissenschaftliche Coaching und auch als Lektor gern als Ansprechpartner zur Verfügung.

Sina BlankeLehramt (Master), Germanistik

DidaktikGermanistikLehramtLernpsychologieSozialpädagogikSprachwissenschaft

Sina Blanke hat ihr Lehramtsstudium mit den Fächern Germanistik und Sachunterricht an der Universität Hildesheim mit der Note „sehr gut“ abgeschlossen. Schwerpunkte ihres Studiums waren die Erziehungswissenschaft und die Sprachwissenschaft. Außerdem hat sie zwei Semester in den Niederlanden Marketing studiert. In ihrem Bachelorstudium hat sie sich intensiv mit den Fächern Biologie und Psychologie beschäftigt. Sie ist mit allgemein- und fachdidaktischen Konzepten vertraut und hat Erfahrung in der qualitativen Forschung. Frau Blanke war kurze Zeit im Schuldienst tätig. Zwischen 2010 und 2013 hat sich auf den ergänzenden Einzelunterricht von ausländischen Schülern und Studierenden konzentriert. Derzeit arbeitet sie als Wissenschaftslektorin, betreut aber auch Schüler, die einen besonderen Förderbedarf haben. Mit ihrem guten Sprachgefühl und wissenschaftlichen Verständnis unterstützt sie Studierende bei ihren wissenschaftlichen Arbeiten.

Katrin HerbonSoziologin (M.A.), Wissenschaftslektorin

Geistes- und KulturwissenschaftenGender StudiesKultursoziologieQualitative SozialforschungSoziologie

Katrin Herbon hat Soziologie und Gender Studies in Konstanz, Wien und Bielefeld studiert. In ihren kultursoziologischen Arbeiten beschäftigte sie sich besonders intensiv mit den Theorien von Michel Foucault und Pierre Bourdieu. Als qualitative Sozialforscherin beherrscht sie die Erhebungs- und Auswertungsmethoden des Interviews, der Diskurs- und Bildanalyse sowie der Grounded Theory. Seit Abschluss ihres Studiums arbeitet Sie sie beim Verband alleinerziehender Mütter und Väter e. V. in Bonn als Social-Media-Redakteurin. Außerdem war sie beim transcript Verlag und an der Universität Krems tätig. Das Lektorat für wissenschaftliche Texte ist seit einiger Zeit ihre Passion. Gerne optimiert sie Texte von Studierenden und Doktoranden.

Dr. Sarah WeberSoziologin, Ethnologin, Expertin für Qualitative Forschung

CoachingEthnologieInterdisziplinaritätMigrationProjektmanagementQualitative ForschungQualitätsmanagement im Hochschulbereichinterkulturelle Kommunikation

Dr. Sarah Weber hat in Freiburg Ethnologie, Soziologie und Anthropologie studiert. Danach promovierte sie im Fach Sozialanthropologie an der Ruhr-Universität Bochum mit summa cum laude. Für Ihre Dissertation erhielt sie den Dissertationspreis Kulturwissenschaften. Frau Dr. Weber war als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Zentrum für Mittelmeerstudien, als externe Gutachterin für die Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) und an der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe tätig, wo sie das Verbundprojekt „Qualität in der Forschung“ koordinierte. Seit 2007 berät und unterstützt sie Studierende und Promovierende bei Abschlussarbeiten. Seit 2017 ist sie hauptberuflich selbständig als Hochschuldozentin, Trainerin, Forschungsberaterin sowie Life-Balance-Coach. Vor allem die Motivation von Studierenden bereitet ihr große Freude. Ihr Schwerpunkt liegt auf der Vermittlung von Kenntnissen über Prinzipien aller Schritte eines Forschungsprozesses, insbesondere der Forschungsplanung, Entwicklung von Forschungsideen, und der Datenerhebung sowie Datenauswertung im Bereich Qualitative Sozialforschung.

Dr. Gianna HesselPhD, MSc (Oxon) Applied Linguistics, empirische Forschung, Coaching, Statistikberatung

Coaching beim Verfassen von Fachzeitschriftenartikeln auf EnglischCoaching von Abschlussarbeiten (Bachelor, Master, PhD) auf Englisch/ DeutschEmpirische Sozialforschung (mixed methods/quantitative/ qualitative)SPSSStatistikberatung

Nach dem Studium der Übersetzung (Englisch-Deutsch), Interkulturellen Kommunikation und Sprachlernpsychologie an der Universität Mainz studierte und promovierte Frau Dr. Gianna Hessel an der University of Oxford in der angewandten Sprachwissenschaft und empirischen Bildungsforschung über die Kompetenzentwicklung von Studierenden während studienbezogenen Auslandsaufenthalten. Im Rahmen ihrer Forschung verwendet sie qualitative und quantitative Methoden der Datenerhebung und –analyse (v. a. Fragebögen, Sprachtests und Einzelinterviews), zumeist innerhalb ausgedehnter Längsschnittstudien. Frau Dr. Hessel hat große Freude und Erfahrung im Coaching von Nachwuchswissenschaftlern und Studierenden mit Abschlussarbeiten und / oder empirischen Forschungsprojekten in den Sozialwissenschaften. Sie bietet gezieltes Coaching in allen Phasen des Forschungsprozesses - von der Entwicklung von präzisen und gangbaren Forschungsfragen, über die Konzeptionierung des Forschungsdesigns, Auswahl / Entwicklung der Datenerhebungsinstrumente, qualitative, quantitative und kombinierte Datenanalyse, sowie Verschriftlichung der Ergebnisse im Rahmen von Abschlussarbeiten und Fachzeitschriftenartikeln in englischer oder deutscher Sprache. Besonders gerne beschäftigt sie sich mit Fragen zur Integration qualitativer und quantitativer Forschungsmethoden im Rahmen von Mixed Methods Designs. Aufgrund ihrer Arbeit mit Master-Studierenden und Doktoranden in Oxford, mit internationalen Studierenden in Deutschland und ihrer eigenen internationalen wissenschaftlichen Laufbahn (Deutschland, Neuseeland, England) verfügt Frau Dr. Hessel über ein ausgeprägtes Bewusstsein für linguistische und konzeptuelle Unterschiede in den Anforderungen des wissenschaftlichen Schreibens auf Englisch und auf Deutsch. Hiervon profitieren besonders deutsche Studierende, die ihre Abschlussarbeit auf Englisch anzufertigen haben. Frau Dr. Hessel publiziert selbst aktiv in führenden internationalen Fachzeitschriften im Bereich Applied Linguistics und International Higher Education und ist zudem als Peer-Reviewerin für internationale Fachzeitschriften tätig. Mit ihrem geschulten Auge coacht sie auch Studierende und Wissenschaftler, die ihre ersten Fachzeitschriftenartikel in englischer Sprache publizieren oder Beiträge für internationale Fachkonferenzen einreichen möchten.

Dr. rer. nat. Susann WolffDiplompsychologin, wiss. Mitarbeiterin, Statistikberaterin

CoachingEEGLektoratLernpsychologie (Klassische Konditionierung)Psycho-/Neurolinguistik (Syntaxverarbeitung)deskriptive und induktive Statistik

Frau Wolff hat in Marburg und Brisbane (Australien) Psychologie studiert und auf dem Gebiet der Neurolinguistik am Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften in Leipzig und in Sendai (Japan) promoviert. Als wissenschaftliche Mitarbeiterin mit langjähriger Erfahrung im Verfassen wissenschaftlicher Arbeiten hat sie wiederholt Studenten und Doktoranden aus den Fachbereichen Psychologie, Philosophie, Medizin und Kognitionswissenschaften betreut und bei der Verfassung von Abschlussarbeiten, Dissertationen und Veröffentlichungen unterstützt. Darüber hinaus arbeitet sie freiberuflich als Statistikberaterin, Coach und wissenschaftliche Lektorin. Neben ihrer Liebe zur Sprache und einem Faible für statistische Methodik bietet Frau Wolff einen wissenschaftlich präzisen Schreibstil, ein gutes Auge für die Stringenz von Argumentationslinien sowie Textverarbeitungskompetenzen in Latex und Word. Gerade in der Unterstützung empirisch-experimenteller Arbeiten stellt Frau Wolff Ihnen darüber hinaus sehr gerne ihre umfangreiche statistische Expertise zur Verfügung!

Dr. Kerstin Maupaté-SteigerMedien- und Kommunikationswissenschaftlerin, Linguistin

Empirische SozialforschungGrounded TheoryJournalismusforschungKonversations-/GesprächsanalyseLinguistik/SprachwissenschaftMedien- und KommunikationswissenschaftenPragmatikQualitative Methodenteilnehmende Beobachtung

Kerstin Maupaté-Steiger hat in Trier im Fach Medienwissenschaft und germanistische Linguistik zum Dr. phil. promoviert. Ihre Dissertation ging der Fragestellung nach, wie investigative Fernsehmagazine über Medien- und Journalismusthemen im Laufe ihrer Sendungsgeschichte informieren. Ihr Magisterstudium in den Fächern Germanistik, Anglistik und Medien- und Kommunikationswissenschaft absolvierte sie an der Universität Mannheim. Für ihre Magisterarbeit untersuchte sie bilinguale Gespräche zwischen deutschen Einwanderern in Kanada. Dr. Maupaté-Steiger weiß durch das Verfassen ihrer eigenen Abschlussarbeiten und das Korrekturlesen von Magisterarbeiten, wie wichtig die Außensicht auf die eigenen Texte ist. Dieser geschulte Blick hilft, Texte lesefreundlicher zu gestalten, lange Satzkonstruktionen pointierter zu formulieren und fehlende Übergänge zu schaffen.

Dorothea HämerAbteilungsleiterin, Fachmentorin Uni Hagen, Diplom-Pädagogin

PsychologiePädagogikSoziologie

Frau Hämer hat Erziehungswissenschaft mit den Schwerpunkten Rehabilitationspädagogik und Berufspädagogik studiert; Nebenfächer waren Psychologie und Soziologie (Politik und Arbeitssoziologie). Derzeit arbeitet sie im Bereich medizinisch-beruflicher Rehabilitation in verantwortlicher Funktion. Darüber hinaus ist Frau Hämer seit 1993 als Lehrende am Studienzentrum Lübeck für die Fern-Universität Hagen tätig. Zwischen 2001 bis 2003 war sie auch als Dozentin für Sozialrecht in Lauenburg tätig. Ihr ist die Beratung von Studierenden über Telefon und Mail bestens vertraut. Sie berät mit Humor, Geduld, Konsequenz und einem Blick für das Wesentliche, auch abends und am Wochenende. Aufgrund ihrer Russischkenntnisse erfasst sie auch die Probleme des genauen und grammatisch richtigen Ausdrucks von Muttersprachlern aus den slawischen Sprachen und weiß diese zu beheben. Ihr fachlicher Schwerpunkt bei studi-lektor liegt im Bereich Pädagogik, Rehabilitation, Soziologie und qualitativer Sozialforschung. Sie hilft Studenten aber auch über Startschwierigkeiten und Hemmnisse im Fortgang der Arbeit hinweg.

Isabel SchneiderSportwissenschaftler MA, Hochschuldozent

Englisch für SportwissenschaftlerSportphysiotherapieSportwissenschaftenÜbersetzungsarbeiten in Sport- und Bewegungsmedizin

Frau Schneider verbrachte ihre Schulzeit in Deutschland, Kanada und den USA und entschloss sich danach zu einem Lehramtsstudium in den Fächern Englisch und Geographie, das sie letztendlich mit einem Magister Artium in Didaktik der englischen Sprache und Literatur abschloss. Bereits gegen Ende des Studiums begann Frau Schneider eine zusätzliche Berufsausbildung als Sportmasseur in London. Die dort erlangten Einblicke ins breite Feld der Sport- und Bewegungsmedizin haben sie seitdem nicht mehr losgelassen. Es folgte der Erwerb des Zertifikats Sportphysiotherapie der Sporthochschule Köln, danach ein Studium der Sportwissenschaften mit erfolgreichem Masterabschluss. Frau Schneider hält regelmäßig Lehraufträge an der Hochschule für Gesundheit und Sport, ist für mehrere Sportfachverbände in der Trainerausbildung tätig und berät gemeinnützige und kommerzielle Einrichtungen. Außerdem betreibt sie einen regen Austausch mit internationalen Kollegen im breiten Feld der Sport- und Bewegungsmedizin aus trainings- und gesundheitswissenschaftlicher Sicht. Sie hat große Freude dran, Wissen in verdauliche Häppchen aufzubereiten und mit andern zu teilen.

Dr. Claudia Pauli-MagnusErfahrene Lektorin, Spezialistin für Qualitative Forschung

Grounded TheoryPsychologiePsychosomatische MedizinPädagogikQualitative EvaluationenQualitative InhaltsanalyseSoziale Arbeit

Frau Dr. Claudia Pauli-Magnus hat an der Universität Heidelberg Psychologie studiert und promoviert. Bei Ihrer Dissertation hat sie intensiv zu Prozessen in der Psychotherapie qualitativ geforscht. Zwischen 1997 und 2010 war sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin in Heidelberg an verschiedenen Abteilungen des Uniklinikums tätig. In interdisziplinären Forschungsprojekten mit Medizinern, Psychologen und Sozialarbeitern hat sie mit verschiedenen qualitativen Forschungsmethoden gearbeitet. Publiziert haben sie und ihr Team z. B. in den Fachzeitschriften „Psychotherapie und Sozialwissenschaft“ sowie „Theorie und Praxis der Sozialen Arbeit“. Außerdem hat sie Diplomanden und Doktoranden in qualitativen Forschungskolloquien methodisch begleitet. In den letzten Jahren hat sie sich auf Lektorate von sozialwissenschaftlichen Texten spezialisiert. Gerne begleitet sie auch Studierende mit ihrem sprachlichem Feingefühl und ihrem methodischem Sachverstand.

Eva SpittkaMedien- und Kommunikationswissenschaftlerin

Empirische SozialforschungEuropastudienKommunikationswissenschaftenMedienanalysenMedienwissenschaftenquantitative und qualitative Forschung

Eva Spittka studierte an der Université de Fribourg in der Schweiz Medien- und Kommunikationswissenschaft, Germanistik und Zeitgeschichte. Ihren Master machte sie in Kommunikationswissenschaft und Medienforschung sowie Europastudien. Ihr Studium schloss sie mit einer empirischen Studie zu Personalisierungstendenzen in Bundestagswahlkämpfen ab. Im Anschluss war sie in Berlin im Pressebereich tätig und beteiligte sich als freie Mitarbeiterin an verschieden wissenschaftlichen Projekten. Seit einigen Jahren arbeitet sie als Projektleiterin in einem Medienforschungsinstitut im Bereich der Fernsehprogrammanalyse. Hier konzipiert und realisiert sie Medienanalysen mittels sozialwissenschaftlicher Forschungsmethoden. In den letzten Jahren war sie Co-Autorin von mehreren wissenschaftlichen Publikationen zum Thema Fernsehprogrammanalyse. Frau Spittka arbeitet überwiegend mit quantitativer Datenanalyse mit Spezialisierung auf Inhaltsanalysen, hat jedoch ebenfalls Erfahrungen in qualitativen Methoden und Befragungsdesigns. Ihr Schwerpunkt liegt auf Medienanalysen. Seit 2013 ist sie freiberufliche Lektorin und Texterin – sie korrigiert und optimiert Texte für Kunden aus dem Medienbereich und für Studierende.

Viola PetschPädagogin, Anglistin, Historikerin

AnglistikDidaktik/MethodikGermanistikGeschichts- und KulturwissenschaftenKunstgeschichtePolitikwissenschaftenPsychologiePädagogikWirtschaftswissenschaften

Viola Petsch studierte aus Faszination für Sprache und Kultur an der Universität Würzburg Anglistik und Geschichte vertieft. In ihrer langjährigen Praxis als Lehrerin an den unterschiedlichsten Bildungseinrichtungen erweiterte sie ihr Fachgebiet mit Wissen aus Bereichen wie Wirtschaft, Politik oder Staats- und Verfassungsrecht. Zahlreiche Lehrstunden und Korrekturen in den Zielsprachen Deutsch und Englisch, von der Klausur bis hin zur wissenschaftlichen Arbeit, schärften ihren Blick für die Feinheiten von Orthographie, Syntax und Semantik. Ihre lebenslange Faszination, Erfahrung, Professionalität und Flexibilität fließen in die Arbeit als Lektorin genauso ein wie ihre Auffassung, dass neben aller Wissenschaftlichkeit der Mensch im Mittelpunkt steht, der hinter jeder Arbeit steckt. Diesen möchte sie auf Augenhöhe begleiten und unterstützen.

Stephanie WedhornLektorin, Pädagogin (M. Ed.)

BiologieErziehungswissenschaftenGeschichteKunstKunstgeschichteLiteratur

Stephanie Wedhorn Lektorin, Pädagogin (M. Ed.) Biologie, Erziehungswissenschaften, Geschichte, Kunst, Kunstgeschichte, Literatur Frau Wedhorn hat in Lüneburg Lehramt studiert. Ihre Hauptfächer waren dabei Kunst und Deutsch. Zusätzlich beschäftigte sie sich unter anderem mit Kunstgeschichte, der Geschichte der deutschen Sprache und Literatur sowie der deutschen Sprachstruktur. Auch der Kinder- und Entwicklungspsychologie widmete sie ihre Aufmerksamkeit mit besonderem Blick auf das Lesenlernen und das Umsetzen von Ideen in der Kunst. Kinder und Jugendliche mit Verhaltensauffälligkeiten, Familienproblemen oder spezifischen Erkrankungen betreute sie nicht nur in der Schule, sondern auch in einer psychiatrischen Einrichtung. Sie absolvierte nach dem Referendariat ein Volontariat und ist mittlerweile als freie Lektorin tätig. In ihrer Freizeit beschäftigt sie sich eingehend mit dem Thema der Tierpsychologie. Seit einigen Jahren überarbeitet sie Studienarbeiten bis hin zu Dissertationen verschiedenster Themenbereiche. Auch Romane und Sachwerke prüft sie im Auftrag von Verlagen und Agenturen. Frau Wedhorn geht mit Herzblut und Präzision an ihre Arbeit, um so den Kunden auf ihrem Weg ein paar Sorgen abnehmen zu können. Den Studierenden steht sie gerne als Coach oder Lektorin zur Seite.

Dr. Angela JochmannSprachwissenschaftlerin, Fremdsprachdozentin, Sprachtherapeutin

Allgemeine und angewandte SprachwissenschaftenAudiologieLogopädieNeurolinguistikNeuropsychologiePsycholinguistikRquantitative Forschung

Dr. Angela Jochmann hat in Oldenburg, München und Groningen studiert und in Oldenburg in Bereich Sprachverarbeitung promoviert. Ihre Interessensbereiche umfassen die Sprachverarbeitung bei gesunden und neurologisch eingeschränkten Menschen, der Zweitspracherwerb sowie die Neuropsychologie und Audiologie. Sie war als Dozentin für Aphasiologie, Linguistik und Sprachtherapie an Universitäten in Uganda und Malaysia sowie an deutschen Berufsfachschulen für Logopädie tätig. Davor hat sie lange als Sprachtherapeutin mit überwiegend neurologisch schwerstbetroffenen Menschen gearbeitet. Zurzeit arbeitet sie als Integrationskursleiterin sowie als Fremdsprachlehrkraft in mehreren Einrichtungen. Frau Jochmann bereitet es großen Spaß, Wissen zu vermitteln und Lernende zu begleiten. Schon früh hat sie sich für Sprachen interessiert und spricht außer Englisch auch Niederländisch und Italienisch. Mit ihrem Feingefühl für sprachliche Ausdrücke und ihrem analytischen Verstand hat sie schon als Studentin sowie später als wissenschaftliche Mitarbeiterin Haus- Master- und Diplomarbeiten sowie Promotionsschriften von Kommilitonen, Kollegen und Freunden editiert und korrigiert, und zeichnete als Dozentin für Facharbeiten verantwortlich. Gerne optimiert sie deutsche und englische Texte von Studierenden und Doktoranden und coacht diese bei der Planung, Entwicklung, Datenauswertung und Verschriftlichung von Forschungsprojekten.

Fabian KleinSoziologe und Germanist (M.A.)

GewaltforschungLinguistikLiteraturwissenschaftMedienwissenschaftPhilosophieProtest- und BewegungsforschungSoziologie und angrenzende sozial- und geisteswissenschaftliche Fächerqualitative Methoden der Sozialforschung

Fabian Klein hat Soziologie und Germanistik mit linguistischem Schwerpunkt an der Ruhr-Universität Bochum studiert und war unter anderem an der FernUniversität in Hagen und der Justus-Liebig-Universität Gießen an politikwissenschaftlichen Instituten beschäftigt. Er hat eigene Beiträge in wissenschaftlichen Sammelbänden und Fachzeitschriften veröffentlicht und war an der Organisation internationaler wissenschaftlicher Konferenzen und Workshops beteiligt. Wann immer seine Tätigkeit als freiberuflicher Lektor (für wissenschaftliche und belletristische Werke) und Übersetzer (Englisch - Deutsch) es zulässt, arbeitet er zurzeit an seiner diskursanalytischen Dissertation im Fach Soziologie. Er bringt jahrelange Erfahrung im Lektorat und Korrektorat wissenschaftlicher Abschlussarbeiten aus verschiedenen Fachgebieten mit und hat große Freude daran, Studierende bei der Verschriftlichung ihrer Arbeiten sowohl sprachlich als auch in Bezug auf den Aufbau, die Nachvollziehbarkeit und Stringenz der Argumentation zu beraten und zu unterstützen.

Dr. Oliver KrügerGeisteswissenschaftler mit Expertise in Sozialwissenschaften

EthikGesundheitswissenschaftenPhilosophiePolitische TheorieSozialwissenschaften

Oliver Krüger studierte Philosophie und Germanistik an der Universität Hamburg und hat in Philosophie promoviert. Seine Dissertation bewegt sich auf der Schnittstelle zu den Sozialwissenschaften und befasst sich mit den ethischen Dimensionen sozialstaatlichen Handelns. Nach langjähriger Forschungstätigkeit an der Universität Hamburg ist Oliver Krüger seit 2016 an der Medical School Hamburg als Wissenschaftlicher Mitarbeiter mit dem Schwerpunkt Lehre in Sozialwissenschaften und Ethik tätig. Im Rahmen dieser Tätigkeit hat er zahlreiche Studierende dabei unterstützt, wissenschaftliche Arbeiten im Bereich der Philosophie, der Ethik, den Sozialwissenschaften und den Gesundheitswissenschaften zu verfassen. Durch diese Erfahrung hat Oliver Krüger eine weitreichende Expertise in der Betreuung und dem Lektorieren von wissenschaftlichen Arbeiten sammeln können. Sein Bezug zur Philosophie ermöglichen ihm zudem einen gesonderten Blick auf logische Stringenz und Argumentationsstruktur von wissenschaftlichen Arbeiten, von dem Studierende profitieren können. Dr. Krüger unterstützt Studierende als Lektor.

Dr. Andrea WildenCoach, Dozentin, Autorin, Wissenschaftlerin

BWL (Personalmanagement)Interkulturelle KommunikationMediationPflegewissenschaftenPhilosophiePsychologiePädagogikSoziale ArbeitSozialwissenschaften

Andrea Wilden studierte Diplom-Pädagogik mit dem Schwerpunkt Interkulturelle Kommunikation und Bildung an der Universität zu Köln und hat anschließend ihre Promotion mit der Note magna cum laude (0,8) abgeschlossen. Seit 2009 ist Frau Dr. Wilden als Beraterin und Coach mit eigener Praxis tätig. Sie berät Fach- und Führungskräfte, betreut Studierende und Promovierende und begleitet Absolventen beim Berufseinstieg. Außerdem ist sie seit vielen Jahren als Dozentin in der Erwachsenenbildung für Weiterbildungseinrichtungen und Hochschulen aktiv, darunter zum Beispiel die Fachhochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung und die Universität zu Köln. Daher hat sie langjährige Erfahrung in der Studierendenbetreuung und unterstützt in ihrer Beratung Studierende und Promovierende mit Fachwissen, konstruktivem Feedback und individuellen Anregungen bei der Erstellung, Strukturierung und verständlichen Formulierung ihrer Abschlussarbeiten und hilft bei der Prüfungsvorbereitung sowie der Überwindung von Schreibblockaden. Weiterhin verfügt sie neben einer Weiterbildung im Projektmanagement über Erfahrungen in der Projektkoordination von Bildungsmaßnahmen und war Koordinatorin des Bundesprojekts „Transkulturelles und interreligiöses Lernhaus“. Durch Weiterbildungen zur Wirtschaftsmediatorin (IHK), Personalreferentin und zert. Kulturmittlerin (BMFSFJ) sowie im Bereich Palliative Care für psychosoziale Berufsgruppen (i.A.) verfügt sie über ein breitgefächertes Know-How und einen großen Erfahrungsschatz. Außerdem veröffentlicht sie eigene Fachbücher und Artikel zu verschiedenen Themenschwerpunkten. Mit großer Freude motiviert, begleitet und unterstützt Frau Dr. Wilden als Coach und Lektorin Studierende und Promovierende auf ihrem Weg zum erfolgreichen Studienabschluss.

Dr. Jan Henning-KahmannBildungswissenschaftler, wissenschaftlicher Mitarbeiter

BildungsforschungDiagnostik & EvaluationE-LearningEmpirische ForschungsmethodenErziehungswissenschaftenLehrerbildungMediendidaktikMedienpädagogikProjektmanagementPädagogische PsychologieQualitätsmanagement im HochschulbereichStatistik

Dr. Henning-Kahmann studierte Erziehungswissenschaften in Lüneburg und Freiburg im Breisgau. Während seine Schwerpunkte im Studium (Diplom) v.a. Erwachsenenbildung/Weiterbildung und Medienpädagogik umfassten, widmete er sich im Rahmen seiner Promotion an der Universität Regensburg verstärkt der empirischen Lehr-Lern-Forschung und besonders dem Bereich der Lehrerbildung. Hierzu verfasste er auch seine Dissertation, die einen Beitrag zur pädagogisch-psychologischen Forschung im Bereich der multimedial gestützten Wissens- und Transferförderung in der Lehrerbildung darstellt und seine Erfahrungen im Umfeld der Lehrerbildung ausweist. Seit 2012 ist er als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Pädagogischen Hochschule Freiburg in verschiedenen Forschungs- und Hochschulprojekten tätig. Aufgrund seiner mehrjährigen universitären Lehrtätigkeit ist Herr Dr. Henning-Kahmann mit der Beratung von Studierenden und der Betreuung von Abschlussarbeiten sehr vertraut. Neben der konzeptionellen und theoretischen Beratung umfasst dies für ihn auch die methodische Unterstützung, bei der er seine Kompetenzen im Bereich empirischer Forschungsmethoden, Statistik und Datenanalyse einbringen kann. Dabei ist es ihm wichtig, dass die Studierenden dazu befähigt werden, eine Fragestellung nach wissenschaftlichen Standards eigenständig zu beantworten und den Forschungsprozess ebenso korrekt wie stringent zu verschriftlichen. Die studentischen Abschlussarbeiten kann er darüber hinaus auch durch ein Lektorat unterstützen, da er durch das Verfassen von z.B. Gutachten, eigenen Publikationen und diversen Berichten in der Bearbeitung wissenschaftlicher Texte sehr geübt ist.

Diese Webseite verwendet Cookies / Webanalyse, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Mehr Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung. Ok