Bachelorarbeit: Das perfekte Unternehmen finden

Deine Bachelorarbeit in einem Unternehmen zu schreiben hat viele Vorteile:Praxiserfahrung, ein geregeltes Einkommen und die Chance auf einen direkten Berufseinstieg. Alles in allem eine großartige Sache also. Zumindest in der Theorie.

In der Praxis werden diese Vorteile manchmal durch Probleme am Arbeitsplatz, Überforderung und Streitigkeiten zwischen der Universität und dem Unternehmen überschattet. Dies kann dich dann nicht nur Nerven, Haare und Schlaf, sondern letztendlich auch deine Abschlussnote kosten.

Um solchen Unannehmlichkeiten vorzubeugen und dir eine ausgezeichnete Note zu sichern, solltest du daher schon im Voraus sicherstellen, dass das Unternehmen wirklich zu dir und deinen Bedürfnissen passt. Wir zeigen dir, welche Kriterien dabei entscheidend sind und worauf du besonders achten musst.

Inhalt

Die Chemie muss stimmen

Die Suche nach dem perfekten Unternehmen für deine Bachelorarbeit ist im Grunde nichts anderes, als die nach dem richtigen (Arbeits-)Partner. Schließlich werdet ihr einige Monate tagtäglich zusammen sein und gemeinsam an Projekten arbeiten. Wenn ihr nicht zusammenpasst, führt das auf beiden Seiten zu Frust und Unzufriedenheit. Und frustriert lässt es sich nicht gut arbeiten.

Im schlimmsten Fall können solche Differenzen zu einer tatsächlichen „Trennung” führen, also zum Abbruch beziehungsweise Kündigung der Bachelorarbeit im Unternehmen. Oder ihr entscheidet „es in Gottes Namen doch noch durchzuziehen”, was aber meist zu einer schlechten Abschlussnote führt.

So oder so, das Endergebnis wird dich wohl nicht zufriedenstellen. Dabei geht es hier nicht um eine kleine Prüfung die du einfach wiederholen kannst. In den meisten Hochschulen hast du zwar den Zweitversuch, trotzdem hast du dann deinen einzigen Joker verspielt – geht das nächste Mal auch etwas schief, steht dir die Exmatrikulation bevor.

Eine schlechte Note zu kassieren ist auch nicht viel besser, denn sie verbaut dir im Zweifel die Chance auf einen Master und kann sich negativ auf deine berufliche Zukunft auswirken.

Du siehst also, es geht um sehr viel. Daher solltest du dich auf keinen Fall für ein Unternehmen entscheiden, nur weil du denkst, es gäbe nichts besseres. Wenn du dich im Unternehmen nicht wohl fühlst, mit deinem Chef beziehungsweise Betreuer gar nicht klarkommst oder die Arbeitsbedingungen nicht deinen Vorstellungen entsprechen, solltest du die Stelle lieber ablehnen und im Zweifel bei einer theoretischen Bachelorarbeit bleiben.

So findest du das ideale Unternehmen für deine Bachelorarbeit

Das alles jetzt an einem kurzen Bewerbungsgespräch festzumachen, ist nicht leicht, denn in so einer Situation zeigt sich jeder von seiner besten Seite.

Daher bietet es sich an, dass du schon vor deiner Bachelorarbeit ein Praktikum in deinem Wunschbetrieb machst oder dort als Werkstudent arbeitest. So kannst du dir ein genaues Bild vom Team machen und siehst, ob du dich an deinem Arbeitsplatz wirklich wohlfühlst.

Apropos Arbeitsplatz: Ein gutes Unternehmen wird dir einen eigenen Schreibtisch zur Verfügung stellen – und zwar einen, der etwa dem der anderen Mitarbeiter entspricht. Er sollte also nicht in einer Rumpelkammer oder mitten im Gang stehen.

Auch sollte jedes seriöse Unternehmen dir einen Mentor zur Seite stellen, an den du dich bei Fragen oder Problemen wenden kannst. Dieser sollte übrigens nicht nur auf dem Papier existieren, sondern sich tatsächlich Zeit für dich und deine Bachelorarbeit nehmen. Ist dies nicht der Fall oder scheint er voll ausgelastet zu sein, so sprich dieses Thema unbedingt nochmal an. Du und dein Betreuer solltest euch aufeinander verlassen können.

Vertragliche Rahmenbedingungen

Wenn das Arbeitsumfeld passt, geht es als nächstes darum, die (vertraglichen) Rahmenbedingungen abzuklären:

  • Passen die Anforderungen des Unternehmens zu denen deiner Uni?
  • Die Unternehmen nutzen die Ergebnisse deiner Bachelorarbeit, um ihr Geschäft in irgendeiner Weise voranzubringen. Ergebnisse sind hier oft wichtiger, als eine exakte wissenschaftliche Vorgehensweise. Das sieht die Uni natürlich anders. Hier steht die wissenschaftliche Arbeit im Vordergrund – die Ergebnisse gehören zwar auch dazu, aber es ist egal wie sie ausfallen.

    Kläre vorher ab, ob die Erwartungen des Unternehmens zu denen deiner Uni passen, beziehungsweise mit ihnen vereinen lassen. Letztendlich entscheidet nämlich die Uni über deine Note – das Unternehmen hat hier in der Regel kein Mitspracherecht.

  • Bekommst du Gehalt?
  • Da es für Bachelorarbeiten keinen gesetzlichen Mindestlohn oder ähnliches gibt, kann es sein, dass du für deine Bachelorarbeit nicht bezahlt wirst. Hast du laufende Kosten zu decken, kann es sein, dass du nebenher arbeiten gehen musst.

    Kalkuliere das unbedingt in deine Zeitplanung ein und wäge ab, ob du das neben deiner Arbeit im Unternehmen beziehungsweise deiner Bachelorarbeit schaffst. Falls nicht, kannst du versuchen dem Unternehmen deine Situation zu erklären und zumindest eine kleine Aufwandsentschädigung auszuhandeln. Viele Unternehmen lassen mit sich reden und oft gibt es den Kompromiss, dass du zusätzlich zur Bachelorarbeit noch als Werkstudent arbeitest.

  • Wie sind die Arbeitszeiten?
  • Es gibt ganz verschiedene Anstellungsarten bei einer Bachelorarbeit im Unternehmen. Diese reicht von einigen Stunden über Halbtags bis hin zu Vollzeit. Ein gutes Unternehmen sollte dir für eine Vollzeitbeschäftigung unbedingt Gehalt zahlen.

    Bist du gleichzeitig als Werkstudent bei dem Unternehmen angestellt, werden sich deine wöchentlichen Arbeitsstunden zwischen der Bachelorarbeit und der Werkstudententätigkeit etwa gleichmäßig verteilen. So hast du zum Beispiel für beides jeweils 20 Stunden Zeit pro Woche.

  • Was zählt als Arbeitszeit?
  • Ganz wichtig ist auch zu klären, ob du deine Arbeitszeit zu 100% für das Anfertigen deine Bachelorarbeit verwenden kannst oder ob du nebenher noch im Unternehmen mitarbeiten musst. Ist dies der Fall, so lege mit dem Unternehmen unbedingt vorher fest, wie groß der jeweilige Anteil ist und stelle sicher, dass dir genügend Zeit für deine Bachelorarbeit bleibt. Bei einem guten Unternehmen solltest du mindestens 50 Prozent deiner Zeit für deine Abschlussarbeit verwenden können.

    Frage auch, ob Büchereibesuche oder Recherchearbeiten als Arbeitszeit zählen. Ist dies nicht der Fall, so überlege dir genau, ob dir genügend Zeit dafür bleibt.

  • Urlaub
  • Abhängig von der Anstellungsart variiert auch dein Urlaubsanspruch. Bist du ausschließlich als Bachelorand angestellt, einigst du dich am besten direkt mit deinem Arbeitgeber darauf, wie viele Urlaubstage du bekommst. Bist du gleichzeitig als Praktikant, Werkstudent oder in Teilzeit angestellt, hast du einen gesetzlichen Urlaubsanspruch. Da sich die entsprechenden Gesetze laufend ändern, solltest du dich auf jeden Fall noch vor Vertragsschluss über die aktuelle Gesetzeslage informieren.

Finde das perfekte Unternehmen: Checkliste

  • Stehst du hinter dem Unternehmen und seinem Produkt?
  • Ist das Unternehmen in Universitätsnähe beziehungsweise gut erreichbar?
  • Passen die Anforderungen des Unternehmens zu denen deiner Uni?
  • Hast du im Unternehmen schon einmal ein Praktikum gemacht?
  • Ist der Chef sympathisch?
  • Fühlst du dich wohl im Team?
  • Ist das Arbeitsklima gut?
  • Hast du einen Betreuer/Mentor?
  • Kommst du gut klar mit ihm?
  • Hat er genügend Zeit für dich?
  • Hast du einen eigenen Arbeitsplatz?
  • Bekommst du Gehalt?
  • Arbeitest du Teil-/oder Vollzeit?
  • Zählt auch Recherche als Arbeitszeit?
  • Geht das Unternehmen auch auf deine Bedürfnisse ein?
  • Konntest du alle Vereinbarungen vertraglich festhalten?
Fazit

Für deine Bachelorarbeit ein passendes Unternehmen zu finden ist entscheidend für ihre Qualität beziehungsweise deine Note. Sei also ruhig wählerisch und suche, bis du ein Unternehmen gefunden hast, in dem du dich wirklich wohlfühlst. Mache aber andererseits nicht den Fehler, eine eigentlich ungeeignete Stelle anzunehmen, nur, weil du dich dort so wohlfühlst. Erst wenn dein Bauchgefühl und die Rahmenbedingungen stimmen, hast du das richtige Unternehmen gefunden.

Diese Webseite verwendet Cookies / Webanalyse, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Mehr Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung. Ok