Dr. Jan Henning-Kahmann
Jan
Lektor und Coach für Erziehungswissenschaften
Hauptfächer:
Projektmanagement, Erziehungswissenschaften, Pädagogik, Bildungswiss., Erwachsenenbildung, Pädagog. Psychologie, Quantitative Analyse
Akademischer Titel:
Dr.
Meine Spezialthemen:
Bildungsforschung, Diagnostik & Evaluation, E-Learning, Empirische Forschungsmethoden, Erziehungswissenschaften, Lehrerbildung, Mediendidaktik, Medienpädagogik, Projektmanagement, Pädagogische Psychologie, Qualitätsmanagement im Hochschulbereich, Statistik
Vita:

Jan studierte Erziehungswissenschaften in Lüneburg und Freiburg im Breisgau. Während seine Schwerpunkte im Studium (Diplom) v.a. Erwachsenenbildung/Weiterbildung und Medienpädagogik umfassten, widmete er sich im Rahmen seiner Promotion an der Universität Regensburg verstärkt der empirischen Lehr-Lern-Forschung und besonders dem Bereich der Lehrerbildung. Hierzu verfasste er auch seine Dissertation, die einen Beitrag zur pädagogisch-psychologischen Forschung im Bereich der multimedial gestützten Wissens- und Transferförderung in der Lehrerbildung darstellt und seine Erfahrungen im Umfeld der Lehrerbildung ausweist. Seit 2012 ist er als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Pädagogischen Hochschule Freiburg in verschiedenen Forschungs- und Hochschulprojekten tätig.

Aufgrund seiner mehrjährigen universitären Lehrtätigkeit ist Jan mit der Beratung von Studierenden und der Betreuung von Abschlussarbeiten sehr vertraut. Neben der konzeptionellen und theoretischen Beratung umfasst dies für ihn auch die methodische Unterstützung, bei der er seine Kompetenzen im Bereich empirischer Forschungsmethoden, Statistik und Datenanalyse einbringen kann. Dabei ist es ihm wichtig, dass die Studierenden dazu befähigt werden, eine Fragestellung nach wissenschaftlichen Standards eigenständig zu beantworten und den Forschungsprozess ebenso korrekt wie stringent zu verschriftlichen. Die studentischen Abschlussarbeiten kann er darüber hinaus auch durch ein Lektorat unterstützen, da er durch das Verfassen von z.B. Gutachten, eigenen Publikationen und diversen Berichten in der Bearbeitung wissenschaftlicher Texte sehr geübt ist.