Normseiten und Preisberechnung für Lektorate und Übersetzungen

Normseiten sind bei Lektoraten und Übersetzern ein weit verbreitetes Hilfsmittel zur Berechnung des Preises. Dabei wird stets eine feste Anzahl von Anschlägen als eine (Norm)-Seite angesehen. Der Kunde zahlt also nur für die tatsächliche Textmenge, nicht aber für große Grafiken oder leere Zeilen. mehr zu Normseiten

Leider gibt es keine europaweit einheitliche Normseite. Der folgende Normseitenrechner greift aber die gängigsten Definitionen auf.

*Erläuterungen:

Deutschland

In Deutschland sind zwei Varianten für die Berechnung der Normseite zu finden. Einmal eine Zählung ohne Leerzeichen (1500 Zeichen sind eine Seite) und die Variante, in der die Leerzeichen mitgezählt werden. Hierbei ergeben 1800 Zeichen inklusive Leerzeichen eine Seite. Beide Varianten ergeben in etwa dasselbe Ergebnis. Bei einem deutschsprachigen Prosatext von 1800 Zeichen entfallen ca. 1500 Zeichen auf Buchstaben und 300 Zeichen sind Leerzeichen.

Polen

In Polen wie auch in einigen anderen Ländern gibt es eine Sonderform der Normseite: 1125 Zeichen inklusive Leerzeichen. Diese Regelung stammt aus einer Gebührenordnung für vereidigte Übersetzer und wird bei Übersetzungen angewandt, aber nicht zwingend bei Lektoraten.

Österreich

Die 1000 Zeichen inklusive Leerzeichen als Normseitendefinition in Österreich wurde im Gebührenanspruchsgesetz für Übersetzungen definiert. Bei Lektoraten wird teilweise auch auf die deutsche Normseiten-Definition zurückgegriffen.

andere Länder / weltweit

Wollen Sie mit einer anderen Zeichenzahl pro Normseite arbeiten, tragen Sie diese Zeichenzahl bei »andere« ein.

Preisberechnung

Der Preis berechnet sich als Anzahl der Normseiten (ohne Rundung), multipliziert mit dem eingetragenen Preis.